Neuer Steg am Brunnsee

Nach ein paar Tagen Vorbereitung, habe ich heute das Verbindungsstück zum Bootssteg bei uns am Brunnsee, erneuert. Der Steg selbst wurde vor ungefähr 3 Jahren renoviert, so daß wir jetzt einen komplett neuen und sicheren Zugang zum See haben. Die äußeren Bedingungen für die Arbeiten waren heute ideal. Wie könnte man die Zeit zwischen den Feiertagen besser nutzen?

Der erste Hecht im Jahr

Der erste Fisch im Jahr

Es sollte nur ein schneller Test des neuen Schusskopfes sein. Beim vierten Wurf ließ er den großen Streamer gar nicht absinken und es folgte ein kurzer aber harter Drill. Ein Kiemengriff holte den Hecht an Land. Mit dem Handy ein Foto und dann wieder zurück – schließlich ist noch Schonzeit. So kann das Jahr weiter gehen.

Übrigens im Herbst werden wir ein paar Tage Fliegenfischen auf Hecht, Huchen aber natürlich auch Forelle und Äsche. Als Ausgangspunkt dienen die Ferienwohnungen im Zehentmairhof.
Genaueres folgt noch hier und in Facebook.

Huchen aus der Ache

Trotz Hexenschuss mit 3 Spritzen (das Alter ist erbarmungslos) bin ich gestern zum Huchenfischen, da ich nicht Skifahren darf.

Leichter Schneefall, glasklares Niederwasser und andere Huchenfischer. Na prima!

Ich dahin, wo mir das letzte Mal der Metrige nach ist. Keine Fußstapfen im Schnee, immerhin hier war noch keiner, aber kein Erfolg, so sehr ich auch Streamer und Huchenzopf an der Zweihand, zappeln und hoppeln lasse, nichts passiert.

Weiter am Eck der Ache kein Fischer aber der Schnee schon gut zertrampelt, ich versuche mein Glück, das ich aber eben nicht habe. Dann kommen drei mit Gummifisch – alle erfolglos, einer erzählt etwas von einem Nachläufer. Hinzu kommt ein Schlechinger Huchenfischer, der schon ein paar gefangen hat (nicht heute). Er ist nett, und erzählt ein paar Fangstorys, und dass letztens ein Neuer beim 2 Wurf einen gefangen und geschlachtet hat. Was mich traurig macht.

Mittlerweile ist es halb drei, „bei nichts vergeht die Zeit so wie beim Fischen“ (wie Ritschi immer sagt) endlich kehrt Ruhe ein (die anderen haben genug). Auf dem Weg zu meiner Buhne träume ich schon (wie immer) vom Huchen. Stromauf von der Buhne gibt es an der Uferverbauung ein paar tiefe Löcher. Dahinein lasse ich meinen Streamer, den Weißen, treiben und freue mich, dass er aussieht wie ein Fisch. Das findet ein Huchen auch und schießt drauf, damit rechnest du einfach nicht, ich erschrecke und haue dem Huchen den Streamer aus dem Maul. Sch…, ich bin ein Depp! Ok, der beißt bestimmt nicht mehr, ich haue meinen Streamer trotzdem nochmal rein, um mich abzureagieren, beim 3 Wurf kommt er nochmal, nimmt den Streamer ich warte 2 Sekunden, schlage an und … ja ich hab´ ihn! Zumindest an der Angel. Er stellt sich in die Strömung und schüttelt wie wild den Kopf. Ich denke, „den verlier ich bestimmt“ und hoffe, dass der Haken nicht ausschlitzt. Jetzt, wie landen? Unter mir ist es zu steil für meinen Hexenschuss, der Huchen fängt zu fighten an und zieht in die Buhne, ich diregiere ihn darüber und durchs Treibholz, uff, das ging gut, nun noch 50 m stromab, dort kann ich ihn landen. Ja, ich hab´ ihn! 67 cm oder so, viel Zeit bleibt nicht, ich möchte ihn ja in drei bis zehn Jahren wieder fangen, mache ein paar Fotos und schon schwimmt er wieder in der Ache.

 

P1040137  

 

Huchenstelle

Beni mit Hecht

Hechte satt im Schleienteich

Streamerfischen mit der SwitchUnser Schleienteich hat sich zum Hechtparadies entwickelt: Ein paar Gäste nutzten neulich die Möglichkeit das Streamern und Blinkern auf Hecht mit unserem Guide Felix zu versuchen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen 4 Hechte in 2 Stunden und der größte Hecht ist dem Beni auch noch kurz vor der Landung entkommen.

 

IMG_20141116_152919

 

 

 

Streamerfischen mit der Switch

Beni mit Hecht
Beni mit Hecht auf Gummifisch
Hecht aus Schleienteich

Angelsaisoneröffnung im Schleienteich

Eben noch auf dem Berg – schon am Wasser. Die Sonne schafft die Thermometersäule bis auf 15° zu treiben, da müssen doch die Fische im Teich aktiv werden.
Schnell die Angeln gepackt und runter an den Teich. Dort wurden Felix und ich Zeugen von Raubzügen mehrerer Fische. Immer wieder spritzten Rotaugen und Rotfedern auseinander und wir dachten es sind Barsche am Rauben. Unsere Streamer waren noch montiert und mit Switchcasts und Überkopf warfen wir die Fischchenfliegen aus und zupften sie durch den Teich. Da die Fische an der Oberfläche waren, montierten wir einen kleinen Popper an das Vorfach der Intermediate. Schnell merkte Felix, dass das die bessere Methode ist und gab mir die 5er Forellenangel mit schnellsinkendem Schusskopf. In den dort montierten pink-rosa Streamer hatte er auch kein richtiges Vertrauen. Nach einem kapitalen Hänger kam der Biss. Ich wusste gleich, „das ist kein Barsch“. Zuerst tippte ich auf einen Zander. Es zeigte sich aber ein 82 cm Hecht in prächtigem Zustand. Der wunderschöne Laichfisch wurde von uns gleich schonend zurückgesetzt. So kann die Saison weitergehen. Die Schleien haben wir übrigens ganz vergessen.